NINRAGON geht weiter | NINRAGON 10: Die Gärten der Calibane

Es ist so weit. Endlich geht die NINRAGON-Serie und damit die Geschichte um Jem vanRey und die Verlorenen Hierarchien weiter.

Die Pause zwischen den Bänden hat länger gedauert als vermutet, und in der Zwischenzeit habe ich auch Post von vielen gespannten und ungeduldigen Leser bekommen … aber das Leben ist manchmal einfach so.

In der Zwischenzeit habe ich viel Zeit und Energie in den Aufbau eines Teams für die Herausgabe einer internationalen Ausgabe gesteckt. Dazu habt ihr in einem früheren Blogpost zum Erschienen des ersten Bandes des internationalen Ausgabe schon einiges lesen können.

Aber das Allerwichtigste ist, NINRAGON geht weiter.

Zunächst kommt Band 10, „Die Gärten der Calibane“.

Band 10 und 11 bilden als Doppelband das Zyklusfinale von „Schwerter der Anderswelt“.

Die Gärten der Calibane in der Stadt Vialdrag – ein Ort der Transformation und der Wiedergeburt.

Jem vanRey, der unwillige Erbe einer fremden Welt, zieht es in dieser zerrissenen und vom Krieg bedrohten Stadt unwiderstehlich hierher, weil er spürt, dass hier ein Geheimnis auf ihn wartet, das alles verändern könnte.

Woher kommen die Ninraé und wie verkörpern sie sich immer wieder neu?

Jem vanRey betritt den Ort, an dem diese Fragen Gestalt annehmen und berührt das Haus des Geheimnisses.

Derweil zieht sich das Unheil um Vialdrag immer mehr zusammen. Der Rauch der über dem Land und der Stadt lag, verdichtet sich zu bedrohlichen und kriegerischen Formen. Bedrohung wird zu Gewalt. Masken werden gelüftet, lang verborgene Pläne werden verfolgt. Menschen erheben sich auf Flügeln in die Aufwinde um die Felsen des Palastberges. Wiederkehrende Freunde geraten in den Strudel der Ereignisse.

Der Feind ist schon da. Und für manche Verwandlung muss man durch den Tod gehen.

Der Band hat 235 Normseiten / 44.022 Zeichen.

„NINRAGON 10: Die Gärten der Calibane“ gibt es wieder in allen gängigen Shops, z.B. bei Amazon.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Neuerscheinung, Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

NINRAGON International

  Hier war es einige Zeit ziemlich still. Der Grund dafür ist, dass ich sehr beschäftigt war. Hinter den Kulissen wurde herumgeschraubt, gewerkelt, geschrieben, bearbeitet, entworfen, übersetzt, und und und …

Eines der Ergebnisse ist, dass ich entweder 4 oder fünf – so genau ist das noch nicht raus – Bände der NINRAGON-Serie im Vorlauf bin. Ich warte auf das Cover für Band 10 und dann können auch ganz zügig die Bände 11-13 (oder 14) folgen.

Das andere Ergebnis aber, das gewiss die meiste Zeit verschlungen hat, möchte ich euch jetzt stolz präsentieren:

Die internationale Ausgabe von NINRAGON ist diese Woche gestartet.

„NINRAGON – Die Serie“ ist mit der ersten Ausgabe in Englisch und Französisch gestartet, und zwar so, wie ich – jetzt da ich weiser und erfahrener bin und genauer weiß, was ich eigentlich mit meinen Stories publizistisch anfangen will – es machen würde, wenn ich mit allem heute am Tag ganz von vorne beginnen würde.

Als Serie. Von Anfang an. Beginnend mit der Trilogie. (Die eigentlich, vor allem im ersten Band, schon sehr als eine Kette von Novellen angelegt ist. Der Grund dafür ergab sich aus der strukturellem Konzeption. Davon an anderer Stelle mehr. Wobei ich auch vorher an anderen Stellen schon einiges dazu gesagt habe.)

Caveat: Wer weiß, wenn genügend Leute das wollen – und das Cover von Arndt Drechsler sowie die gesamte Aufmachung sind so gut, dass ich mir das ohne Weiteres vorstellen könnte –, gibt es davon ja auch eine deutsche Version, und ich werde die vorhandenen Titel entsprechend umstellen. Ohnehin wird diese Gestaltung ab dem neuen Zyklus auch für die deutsche Ausgabe bestimmend. Ihr werdet es mögen.

Zunächst einmal gibt es aber:

NINRAGON 01: The Blighted Reaches (englische Ausgabe)

NINRAGON 01: Le Marteau du Nord (französische Ausgabe)

und vielleicht irgendwann

NINRAGON 01: Irrlichtland (deutsche Ausgabe – was die jetzige Nr. 1 zur Nr. 16 der neuen Zählung machen würde)

Doch zunächst muss ich einen ganz großen Dank loswerden.

Gerade in den letzten Wochen habe ich erfahren und begriffen, was ich doch für ein tolles Team habe, das hinter NINRAGON International steckt. Gerade in der Zeit, wo wir intensiv zusammengearbeitet haben, um alles festzuzurren und vollständig zu machen. Jungs und Mädel, ihr seid klasse.

Ihr bringt genau die richtige Mischung von Begeisterung, Fachkenntnis, Sprachempfinden, Liebe zu Geschichten und zu den Worten (in Arndts Fall Bildern, Farben, Flächen), die sie formen, und außerdem diesen gewissen Schuss Verrücktheit mit, den man braucht, um etwas Großes, Kreatives zu schaffen. Ihr seid großartig! Ohne euch gäbe es NINRAGON International nicht. Und mit euch macht es einen Riesenspaß. Es ist mir eine Freude.

Für die Leser möchte ich hier kurz das Team vorstellen. Ladies first.

Mirabelle Quemener – Übersetzerin der französischen Ausgabe

Von Worten auf Papier unwiderstehlich magisch angezogen, brachte Mirabelle sich bereits im Alter von sechs Jahren selbst das Lesen bei. Kein Wunder, dass man sie auch heute noch die meiste Zeit mit ihrer Nase in einem Buch vergraben findet. Ihre Liebe zum geschriebenen Wort, die Hand in Hand mit ihrer Liebe zu Sprachen geht, trugen ihr, nach einigen Umwegen, den Bachelor-Titel in Sprachen und Übersetzen sowie später einen Master in Übersetzen und Dolmetschen ein.

Mirabelle ist die französische Übersetzerin der NINRAGON-Serie. Vom ersten Tage an war sie verzaubert vom Schreibstil und der Atmosphäre dieses Universums, und sie genießt zutiefst jede Sekunde, die sie in der Arbeit daran verbringen kann.

Sie lebt auf dem tiefsten Land mit einer Katze, ein paar Hühnern, Pferden und einem Musiker. Wenn sie gerade nicht übersetzt, trifft man sie zumeist lesend, Musik hörend oder über irgendwas vor sich hin brummelnd an – manchmal sogar, so unglaublich das klingen mag, alles davon gleichzeitig!

Daniel Staudhammer – Übersetzer der englischen Ausgabe

Daniel ist derjenige, der dafür Sorge trägt, dass auch englischsprachige Freunde der Fantasy in den Genuss der NINRAGON-Reihe kommen dürfen.

Mit seinem Interesse an und seiner Vorliebe für Fremdsprachen ging die Reise für ihn nach der schulischen Ausbildung wie selbstverständlich in diese Richtung weiter – ans Sprachen & Dolmetscher Institut München (SDI). Dort schloss er zunächst eine Ausbildung zum staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondenten ab. Danach entschied er sich, ein Studium zum staatlich geprüften Übersetzer und Dolmetscher anzuhängen. Schließlich erwarb er im Rahmen eines weiteren Aufbaustudiums am SDI seinen Bachelorgrad.

Schon von früher Kindheit an war Daniel geradezu vernarrt in Fantasy. Als Mensch, der ein großes Interesse am Mittelalter hat, haben es ihm insbesondere  Fantasywerke angetan, die mittelalterlich inspiriert sind. Auch von NINRAGON war er daher sofort gefesselt.

Arndt Drechsler – Illustrator der Cover

Arndt Drechsler ist ein genialer Illustrator, der die Mehrheit der NINRAGON-Titelillustrationen geschaffen hat. Er ist nicht nur unglaublich talentiert sondern auch sehr produktiv und fertigte Cover für zahlreiche deutsche Verlage.

Er wurde 1969 geboren, und sein Großvater ist – man sollte es bei dem Namen kaum glauben – Amerikaner.

Um 1980 hat er mit der Malerei begonnen. 1991 bekam er seinen ersten Auftrag für ein Cover von Bastei Lübbe. Seither ist er Illustrator für die Erstauflage von „Perry Rhodan“ (der größten deutsche Science Fiction Serie und der längsten fortlaufenden Geschichte der Welt) sowie deren Tie-In „Atlan“, hat Science-Fiction-Cover für Bastei, Heyne, Piper, Nebular, Shadowrun und diverse andere Verlage geschaffen, außerdem Cover für Thriller, Krimi und Horror für den Festa-Verlag und zahlreiche Self-Publisher.

Nachdem er seit 27 Jahren hauptberuflich als Maler und Illustrator tätig ist, dürfte heute der geschätzte Umfang seiner Werke an die 2.000 Cover gehen.

So, und die deutschen Leser können sich als nächstes auf Band 10 bis 14 freuen. Heute werde ich noch einmal mit Arndt Drechsler die letzten Abstimmungen machen. Dann kann es zügig losgehen.

Labadi!

Die Sechzehnte lebt!

 

 

Veröffentlicht unter Ankündigung, Neuerscheinung | Hinterlasse einen Kommentar

Status Band 13

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das einmal in der Form posten würde, aber: Sie haben sich geküsst.

In anderen Meldungen: Der Satz „Du schlägst zu wie ein Mädchen.“ ist gefallen.

Heute ist Weltfrauentag.

Die Ziellänge eines normalen Bandes ist erreicht. Jetzt entscheidet es sich, ob dies ein Band mit Überlänge oder ein Doppelband ist.

Die – wie eine werte Kollegin es nannte – „Schlachtplatte“ steht noch bevor, außerdem ein unerwartetes Angebot von unverhoffter Seite, ein neuer Schauplatz, eine unerwartete Trennung und der Auftritt eines Charakters, von dem wir schon geraume Zeit nichts mehr gehört haben. Oh, mein Gott!, um es in den Worten von Higgins aus der Serie „Magnum“ zu sagen.

Veröffentlicht unter Schreibtagebuch, Update | Hinterlasse einen Kommentar

Willkommen im Team NINRAGON: Mirabelle Quemener

Nein, sie ist nicht der allerneueste Zuwachs des Teams NINRAGON, aber diejenige, von der ich erst jüngst ein Foto erhalten habe. Schon vorher durfte ich ihre Sensibilität für Texte und Sprache kennenlernen – und bin dabei froh, dass es auch Telefonleitungen und Postlieferungen in die tiefste Pampa Frankreichs gibt.

Klar, auch ich habe schon mitgekriegt, wie gut Abgeschiedenheit dabei helfen kann, sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren, und ein gutes Buch gehört allemal dazu. Das weiß ich noch aus der Zeit, in der unser Nachbar ein Maisfeld war. Und wenn es darum geht, den wunderbaren Wegen und Verbindungen der Sprachen untereinander und den Untergründen der Konnotationen nachzusinnen, dann ist das wunderbar, wenn dabei ein Feuer im offenen Kamin brennt.

Hier ist der Link zu ihrer Seite.

Und so fängt NINRAGON in der französischen Version vom Mirabelle Quemener an, mit jenen ersten Sätzen, die sich mir so tief eingeprägt haben, dass man mich in der Nacht wecken könnte, und ich würde sie aufsagen:

Ils trouvèrent l’humain alors que le soleil était au zénith.

Tout d’abord, ils le crurent mort, et d’ailleurs il le serait peut-être bientôt, auquel cas tous leurs soins et toutes leurs potions, tous leurs efforts « elfiques » n’y changeraient rien.

Cependant, comme ils le savaient tous dès le départ, ils allaient l’emporter dans leur grande forteresse des Récifs Célestes, car indépendamment de leur éloignement par rapport au monde des Adamaïnraé, des Nouveaux hommes et de leurs nations, les Ninraé, comme se le dit Darac’hel, ne pouvaient pas supporter de voir souffrir un être vivant.

Poursuivant sa réflexion, il se dit que cela ne provenait peut-être plus du sentiment originel de compassion, mais plutôt de quelque chose de plus complexe, de plus pressant, de plus étranger, quelque chose en quoi se serait alchimisé le sentiment initial au cours de leur longue métamorphose, quelque chose qui déclencherait comme un tressaillement instinctif au sein de leur groupe social, dont le tissu s’effrangeait aux limites du monde matériel pour aller se déployer dans les strates intermédiaires, jusqu’à se perdre quelque part dans les royaumes limpides où n’existaient plus que l’esprit et l’âme.

Veröffentlicht unter Neuigkeiten, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2017

Pageflex Persona [document: PRS0000026_00085]

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Sonderaktionen zur Weihnachtszeit – Geschenke von Santa Horus an seine Leser

Weihnachten naht. Man sucht Geschenke für seine Lieben und freut sich darauf, es sich darauf, zum Fest und danach – zwischen den Jahren, wie man so schön sagt – es sich mit genau diesen Lieben und all den Geschenken so richtig gut gehen zu lassen. Zu einem Ruhepunkt zu kommen, sich darauf zu besinnen, wer man ist, wo man steht, was davon wichtig ist, was man davon also ins kommende Jahr mitnehmen und was man erreichen will.

Dazu eignet sich auch wunderbar das Lesen. Zum zur Ruhe kommen gehört es für mich einfach dazu. Und vielleicht ist man auch das Jahr über zu wenig dazu gekommen. Lesen gehört einfach zur Weihnachtszeit.

Deswegen habe ich mir etwas ausgedacht. Zwei Sonderaktionen, die auch gleichzeitig mein Geschenk an die Leser zu Weihnachten und zum Jahreswechsel sind. Deshalb gibt es sie auch nur für eine ganz begrenzte Zeit, und danach sind sie weg aus den Shops und es gibt sie nie wieder.

Erstens gibt es – schon seit dem 1. Advent und bis zum Dreikönigstag 2017

Den komplette NINRAGON  (Das Einmal-Alles-Paket der Top-Fantasy-Saga)

Ninragon-komplettEr enthält alle bis zum jetzigen Zeitpunkt abgeschlossenen Storylines und alle Kurzgeschichten der Serie in chronologischer Reihenfolge. Der Reguläre Preis für alle darin enthaltenen Bände wäre 38,89 € – der Aktionspreis 16,99 €.

 

 

 

 

Da ist einfach alles drin.

  • NINRAGON: Die Standhafte Fest
  • NINRAGON: Der Keil des Himmels
  • NINRAGON: Der Fall der Feste
  • Der Idirer
  • Drachenblut
  • Homunkulus
  • Twilight Road
  • Das Rad der Welten (Bände 1-6 der NINRAGON-Serie)

Mit dem Dreikönigstag 2017 wird diese Ausgabe aus allen Shops entfernt und es wird sie nie mehr geben; es wird niemals mehr eine NINRAGON-Komplettausgabe zu diesem Preis erhältlich sein.

Dieses Angebot gibt es allerdings nicht bei Amazon. Wer es als Kindle-Leser trotzdem haben will, kann es sich bei XinXii fix und fertig im richtigen Format holen und direkt auf seinen Kindle-Reader laden.

Aber …

Ich habe mir für die Amazon-Kunden stattdessen etwas anderes ausgedacht.

Vom 3. Advent 2016 und ebenfalls bis zum Dreikönigstag 2017 gibt es exklusiv bei Amazon das

Weihnachts-Special: NINRAGON – Die Serie (Das Santa-Geschenkpaket)

Pageflex Persona [document: PRS0000026_00085]Nur für diese kurze Zeit gibt es dort alle 9 bisher erschienenen Bände der NINRAGON-Serie in einem besonderen eBook-Deal zur Weihnachtszeit. Der reguläre Preis für alle Bände beträgt 28,99 € – der Aktionspreis 4,99 €. Das ist für alle Amazon-Kunden der bisher günstigste Einstieg in die Serie.

Wenn nach dem Dreikönigstag die drei Weisen Gold, Weihrauch und Myrrhe dagelassen haben und wieder abgezogen sind, dann sind mit ihnen auch diese beiden Ausgaben aus den Shops verschwunden.

 

Hier die Links zu den Shops

Der Komplette NINRAGON

Thalia

Hugendubel

Weltbild.de

Weltbild.at

Weltbild.ch

eBook.de

bücher.de

Buch.de

XinXii (auch mobi für Kindle)

Kobo

iTunes

Weinachts-Special: NINRAGON – Die Serie

Amazon

Veröffentlicht unter Ankündigung, Neuerscheinung, Sonderaktionen und Angebote | Hinterlasse einen Kommentar

Warum Fantasy? oder Ich denke laut (Ein „Rant“)

Ein alter Blogpost von meiner alten Seite wiederentdeckt und als noch immer aktuell befunden:

Womit man sich als Schriftsteller alles auseinandersetzen muss. Und das nur, weil man zufällig Fantasy schreibt.

Unglaublich.

Da werden plötzlich Dinge in Frage gestellt, die man bei Literatur doch eigentlich als selbstverständlich genommen hat.

Und man beginnt plötzlich am Leser an sich zu zweifeln. Vor allem an dem, der sich auf die Fahnen schreibt, ein Genre zu lesen, das er „anspruchsvolle Literatur“, „literarische Literatur“, manchmal auch „Mainstream“ oder gelegentlich vielleicht auch „Klaus-Dietrich“ nennt. Man möchte die Hände zum Himmel erheben und klagen: „Sie wissen nicht, was sie tun …“

Durch Zufall stieß ich auf einen Beitrag der Bloggerin Serpensortia auf YouTube. Darin berichtet sie von einer Lese-oder Autorenrunde, bei der sich eine Person aus diesem Kreis herablassend über Fantasy äußerte und in verächtlichem Ton fragte, warum er denn Literatur lesen solle, bei der er sich mit einer Welt auseinandersetzen müsse, die nicht die seine ist.

An dieser Stelle kam ich nicht umhin, in den Frageruf auszubrechen, der gewiss auch dem hochverehrten Leibniz oft über die Zunge gegangen sein muss:

Hallo?

Am liebsten würde man schmunzelnd über solche Zeitgenossen hinweggehen, wenn man auf solche Äußerungen nicht so häufig treffen würde.

Am liebsten würde man bei diesen Gelegenheiten fragen, was läuft hier schief?

Wenn ein Genre wie die Fantasy dazu dient, eine solche Aussage daran aufzuhängen, möchte man doch recht eigentlich die ganze Motivation solcher Leute überhaupt zu lesen in Frage stellen.

Warum sollen wir uns beim Lesen mit einer Welt auseinandersetzen, die nicht die unsere ist?

Warum, wenn nicht aus diesem Grund, lesen wir überhaupt?

Bei jedem Buch, das wir lesen, setzen wir uns schließlich mit einer fremden Welt auseinander. Jeder Mensch, jeder Autor aber besonders auch jedes Buch ist eine eigene Welt. Und die eine unterscheidet sich grundlegend von der anderen.

So sei das aber nicht gemeint, wird jetzt bestimmt der Stiesel oder die Stieselin auf der anderen Seite einwenden. Soll also heißen, nur die Literatur ist ordentliche Literatur und der Auseinandersetzung würdig, welche die banale Alltagswelt, die Welt, der wir uns alle tagtäglich aufs Neue über unsere vier (!) Sinne versichern können, abbildet?

Tja, tut mir leid, bei dieser grauverschleierten Sicht, fällt leider ein großer Teil der Weltliteratur vom Karren runter. Allen voran Goethes „Faust“, Voltaire, oh, Shakespeare, ups!, die komplette deutsche Romantik, Beowulf, autsch!, da stürzt das Nibelungelied, oh, Alfred Döblin, er versucht sich noch an Thomas Mann festzuhalten und zieht diesen mit in die Tiefe. Lass mal sehen, wen wir jetzt überhaupt noch an Bord haben. Aha, nur noch die, welche sich nicht der Phantasie haben überführen lassen. Oh, was für ein magenkranker, miesepetriger Haufen. Und von denen kann man kaum einen als mehr als durchschnittlich bezeichnen. Mediokrer Haufen. Trübselige Konsonanten-Onanisten und Wermut-Tee-Zerrührer. Mit denen möchte doch niemand von uns ein Bier trinken gehen.

Wir bleiben in einer ziemlich traurigen Gesellschaft zurück, wenn als K.O.-Kriterium für „gute Literatur“ gelten soll, dass etwas von der eigenen Alltags- und Erlebenswelt abweicht.

Aber das Ganze gestaltet sich ja bei genauer Betrachtung noch Tiefgreifender.

Warum sollte ich mich mit Fußball auseinandersetzen, da er doch nicht nach den Regeln des Alltags funktioniert? Warum jede andere Sportart? Warum Schach? (Gutes Beispiel übrigens. Ich bitte doch einmal über Schach als Metapher für phantastische Literatur zu meditieren. Der König im Schach heißt nicht Karl der Große oder Wilhelm der Eroberer oder Hannibal. Keine Person der Geschichte. Was für ein sinnloses Spiel!)

Dieses Beispiel zeigt allerdings ein Modell auf. Es handelt sich um Spiele. In einem Spiel lassen wir uns auf die der alltäglichen Welt fremden, ihm inhärenten Regeln ein. Oft um im Aufgehen in diesen Regeln etwas Allgemeingültiges zu finden.

Ist das Lesen eines Buches nicht auch so etwas wie ein Spiel, bei dem das Einlassen auf die Regeln des Werkes die Grundvoraussetzung ist?

Sofort denken wir an Hermann Hesses „Glasperlenspiel“, das sich auch dieser Metapher bedient.

Macht dieses Einlassen auf inhärente Regeln, das immer wieder neue Einlassen auf immer wieder neue Regeln nicht einen der Wesenszüge der Kunst aus. Und zwar nicht nur der literarischen.

Ist dies nicht auch eine der größten Verdienste der Kunst, dass sie uns zeigt, in etwas Neuem, Fremdem, Autarkem, nach eigenen Regeln Funktionierendem eine Wahrheit zu entdecken.

Man könnte dies auch versuchsweise als die Definition eines Kunstwerks verwenden, eines literarischen, bildenden, plastischen, musikalischen: dass es in sich autark ist, eigene Regeln aufstellt, denen es selber entspricht und genügt, in denen es selber aufgeht.

Wie wollen wir sie nennen? Die „literarische“, „anspruchsvolle“, „Mainstream“, „Feuilleton“ oder Profan-Literatur? Dieses Genre, das sich anmaßt kein Genre zu sein, sondern die Literatur an sich, nicht die Ausnahme, die Verirrung sondern die Normalität. Dessen Haltung daher allzu oft an einen xenophoben Chauvinismus gemahnt.

Was speist in ihrer Betrachtung eine Haltung, die es als Zumutung betrachtet, sich literarisch mit Welten auseinanderzusetzen, die nicht die eigene sind?

Diese – nennen wir sie einmal so – „allgemeine Literatur“ kann auf einen Konsens breiter Erfahrungen zurückgreifen, die wir uns angewöhnt haben, als allgemeingültig zu betrachten (was, wie schon im Vorhergehenden anklang, bei genauer Durchleuchtung fragwürdig wird), wohingegen bei Fantasy (oder Ähnlichem, was auch schon in weiten Feldern dieser „allgemeinen Literatur“ seinen Anfang nimmt) der Boden dieses Konsenses verlassen wird und deshalb oft die Regeln ausgesprochen werden müssen.

Die Weltgesetze können sich nicht länger hinter dem Schleier des Impliziten verstecken.

Ich frage mich, würden die Welten, die von den Buchdeckeln von Werken der „allgemeinen Literatur“ gefasst werden, noch immer so allgemeingültig, „realistisch“, so sehr als „die Unsere“ empfunden, wenn auch hier klar die Regeln auf den Tisch gelegt werden müssten, wenn auch hier der angebliche Konsens ausgesprochen und definiert werden müsste. Was ist der fragwürdige Widerhaken des Realismus mit dem wir den weißen Wal der „anspruchsvollen“ Literatur harpunieren können müssen?

Ich bin mir sicher, wir würden uns bei vielen Autoren mit Grausen abwenden, wenn sie die Grundzüge ihrer Welt definieren müssten. Mir jedenfalls geht das oft so bei von der literarischen Welt hochgefeierten Autoren, auch wenn ihr „world-building“ nur implizit ist.

Was ist also nun das Fazit dieses Bloggers, der sich eine Stunde lang auf der Bühne zerquält und tobt?

Im Grunde ein Allgemeinplatz.

Fantasy ist Literatur.

Sie muss genauso ernst wie jede andere genommen und nach den gleichen Kriterien beurteilt werden. Wozu gehört, dass sie innerhalb ihrer Genreregeln beurteil wird. Es nützt wenig einen satirischen Roman wie eine Sozialreportage zu betrachten; das Ergebnis wäre fruchtlos und unsinnig.

Entweder ist Fantasy auch Literatur oder nichts ist Literatur. Wenn wir schon einteilen wollen, dann bitte nicht nach Genre sondern in gute und schlechte Bücher. Oder solche die gefallen, unterhalten, uns wachsen lassen oder nicht. Oder was auch immer.

So, und nächstes Mal dann bitte dem Banausen eins auf die Glocke, werte Schwester S. Meinen Segen hast du.

Veröffentlicht unter Blogpost, The Range: Die unendliche Weite der Worte" | 1 Kommentar

Interview von der anderen Seite der Mauer

Es gibt ein neues Interview – oder besser gesagt Qinterview – mit mir und zwar auf qinide.de. Es ist ziemlich ausführlich geworden.

Hier geht’s zum Qinterview.

 

Veröffentlicht unter Interview | Hinterlasse einen Kommentar

Band 9 ist da!

NINRAGON_09_web
Endlich ist er erschienen!

Ich hatte ihn schon im April 2016 fertiggeschrieben, aber das Jahr 2016 stellt sich um einiges holpriger heraus, als ich geplant hatte.

Aber die Folge davon ist höchstwahrscheinlich demnächst eine ebenere Straße für die Produktion von NINRAGON mit wieder häufigeren Erscheinungsterminen – sowie zwei neue Fahrbahnen. Ich denke, es wird in nächster Zukunft ein paar neue Vorstellungen im TEAM NINRAGON geben.

Damit noch nicht genug: Der Termin steht noch nicht fest, aber es wird auch einen ersten NINRAGON-Comic geben, der sich perfekt in den neuen Handlungsbogen einfügt. Der Titel lautet „111 Opfer“, und die Leser der Serie können sich darauf freuen, endlich einmal Avalon Smith zu Gesicht zu bekommen.

Doch zunächst zum neuen Band.

Er trägt den Titel „Rauch über Skandhur“ und ihn ziert wie immer ein Cover von Arndt Drechsler.

Ich bin sehr gespannt, wie er bei den Lesern ankommt; mein Lektor hielt ihn für den bisher besten der Serie … und ich bin geneigt, mich ihm anzuschließen.

Der Klappentext:

Jem vanRey und seine Gefährten kommen nach Vialdrag. Über der Hauptstadt Skandhurs hängt Rauch wie ein verhüllender Schleier. Doch wo Rauch ist, da ist auch Feuer.

In der Hauptstadt des Landes Skandhur herrscht Unruhe.

Hier leben alle Rassen der Anderswelt zusammen. Die über der Stadt thronende Burg ist der Sitz des Herrschers dieses Landes. Er entstammt der dominierenden Elfenrasse der Anderswelt, den Ninraé.

Während ein von Rache getriebener ehemaliger Sklave mit seiner mordenden Horde das Land heimsucht, kochen in der Hauptstadt alle dieser Welt zugrunde liegenden Konflikte hoch.

In diesen Hexenkessel kommt Jem vanRey. Er ist durch das Orakel zum Kronprinzen der Anderswelt bestimmt, will aber nichts anderes als seinen Dämon loswerden und sein altes Leben zurück.

Hier in der Hauptstadt des Landes Skandhur begegnet er der schönen und kriegerischen Tochter des Landesherrschers sowie Elfen, die mit ihren Künsten Tiere zu ihren Gefährten machen und ihre eigenen Körper so verändern, dass sie sich mit Flügeln in die Luft erheben. Hier heftet sich aber auch ein geheimnisvoller Verfolger an seine Fersen.

Jem muss feststellen, wie wenig er von den Zuständen und Verwicklungen der Anderswelt versteht. Dass es hier Geheimnisse gibt, an die er bisher nicht zu rühren vermochte. Und dass Dämonen ihre ganz eigene, heimtückische Art haben, ihre Interessen durchzusetzen.

Bisher ist er schon bei Amazon und Kobo erhältlich; die anderen Shops dürften erfahrungsgemäß in den nächsten Tagen folgen.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Neuerscheinung, Uncategorized | 2 Kommentare

Neuerscheinung: Schwerter, Streige, Zwielichtpfade

Pageflex Persona [document: PRS0000026_00085]Es war mir eine Anliegen, diese Geschichten endlich in einem Band und in angemessener Form veröffentlichen zu können. Jetzt ist endlich eine Sammlung meiner verstreuten Geschichten, die nicht volle Romanlänge haben, erhältlich. Ergänzt um Kommentare zur Entstehung und zum Hintergrund und was einem noch alles so einfällt, wenn man sich an sein alte Geschichten erinnert und die in den großen Kontext einordnen will.

Das alles gibt es für 99 Cent.

Ein idealer Band, für einen erstem Orientierungsstreifzug durch die Welt von NINRAGON. Hier kann man erste Geschichten zu vielen der Romane oder Zyklen lesen, um so herauszufinden, welche dieser Storys einen zuerst reizen würde.

Außerdem mochte ich die eBook-Publikationsformalien nicht, mit denen ich vorlieb nehmen musste, als ich diese Geschichten einzeln herausbrachte. Jetzt gibt es sie endlich in schöner eBook-Form.

Eine gedruckte Version wird wahrscheinlich noch im Juli folgen.

Dieses Buch versammelt klassische (episch nennt man die, glaube ich) Fantasy und Urban Fantasy, außerdem bringt es zwei Hybride: einmal einen Fantasy-Western und einen Fantasy-Krimi. Damit bietet er eine Tour durch verschiedene Bereiche des NINRAGON-Universums.

Es enthält die Geschichten:

Der Idirer

Drachenblut

Twilight Road

Twilight Road Revisited

Also einen Kurzroman, eine Novelle, und zwei Kurzerzählungen.

Auf Amazon wurde das eBook schon gesichtet. Die anderen Shops folgen gewiss in den nächsten Tagen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar