Willkommen im Team NINRAGON: Mirabelle Quemener

Nein, sie ist nicht der allerneueste Zuwachs des Teams NINRAGON, aber diejenige, von der ich erst jüngst ein Foto erhalten habe. Schon vorher durfte ich ihre Sensibilität für Texte und Sprache kennenlernen – und bin dabei froh, dass es auch Telefonleitungen und Postlieferungen in die tiefste Pampa Frankreichs gibt.

Klar, auch ich habe schon mitgekriegt, wie gut Abgeschiedenheit dabei helfen kann, sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren, und ein gutes Buch gehört allemal dazu. Das weiß ich noch aus der Zeit, in der unser Nachbar ein Maisfeld war. Und wenn es darum geht, den wunderbaren Wegen und Verbindungen der Sprachen untereinander und den Untergründen der Konnotationen nachzusinnen, dann ist das wunderbar, wenn dabei ein Feuer im offenen Kamin brennt.

Hier ist der Link zu ihrer Seite.

Und so fängt NINRAGON in der französischen Version vom Mirabelle Quemener an, mit jenen ersten Sätzen, die sich mir so tief eingeprägt haben, dass man mich in der Nacht wecken könnte, und ich würde sie aufsagen:

Ils trouvèrent l’humain alors que le soleil était au zénith.

Tout d’abord, ils le crurent mort, et d’ailleurs il le serait peut-être bientôt, auquel cas tous leurs soins et toutes leurs potions, tous leurs efforts « elfiques » n’y changeraient rien.

Cependant, comme ils le savaient tous dès le départ, ils allaient l’emporter dans leur grande forteresse des Récifs Célestes, car indépendamment de leur éloignement par rapport au monde des Adamaïnraé, des Nouveaux hommes et de leurs nations, les Ninraé, comme se le dit Darac’hel, ne pouvaient pas supporter de voir souffrir un être vivant.

Poursuivant sa réflexion, il se dit que cela ne provenait peut-être plus du sentiment originel de compassion, mais plutôt de quelque chose de plus complexe, de plus pressant, de plus étranger, quelque chose en quoi se serait alchimisé le sentiment initial au cours de leur longue métamorphose, quelque chose qui déclencherait comme un tressaillement instinctif au sein de leur groupe social, dont le tissu s’effrangeait aux limites du monde matériel pour aller se déployer dans les strates intermédiaires, jusqu’à se perdre quelque part dans les royaumes limpides où n’existaient plus que l’esprit et l’âme.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.